Bauchfett reduzieren


Viele Menschen möchten gerne abnehmen und das insbesondere am Bauch. Das lästige Unterbauchfett sieht nicht nur unschön aus, sondern ist zudem auch gesundheitsgefährdend. Am Bauch abzunehmen lohnt sich also gleich doppelt. Doch wie wird man die Speckröllchen nun los?


Kann man gezielt am Bauch abnehmen und Bauchfett reduzieren?

Nein. Viele Menschen sind fälschlicherweise der Auffassung, dass man mit gezielte Bauchübungen, wie beispielsweise Sit Ups, gezielt am Bauch abnehmen könnte. Diese Annahme ist jedoch falsch, da durch solche Übungen in erster Linie Muskeln aufgebaut werden sollen. Bauchübungen sind also dazu da, ein sogenanntes "Sixpack" aufzubauen. Um dieses sichtbar zu machen, muss jedoch zunächst der Körperfettanteil maßgeblich reduziert sein. Ein Sixpack, welches sich unter einer Fettschicht befindet, sieht man nun mal nicht. Wichtig zu merken ist also, dass man zwar gezielt, also lokal Muskeln aufbauen, jedoch nicht lokal Fett abbauen kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sport im Allgemeinen nicht dazu beitragen kann, Bauchfett zu verlieren.


Welche Sportarten eignen sich, um das Bauchfett zu reduzieren?

Um am Bauch abzunehmen, müssen also nicht unbedingt Sit Ups und Liegestütze gemacht werden. Dennoch ist Sport eine hilfreiche Unterstützung beim Abnehmen. Hierbei werden Kalorien verbrannt und zudem Muskeln aufgebaut, welche wiederum den Kalorienumsatz steigern. Um diesen Effekt zu nutzen, bieten sich nahezu alle Kraftsportarten an. Regelmäßiges Ausdauertraining hilft dabei, Fett zu verbrennen und sollte am besten in den Alltag integriert werden. Hierzu zählen zum Beispiel Fahrrad fahren, Walken, Joggen oder auch schwimmen. Ideal sind drei Einheiten á 30 bis 90 Minuten in der Woche.






























Worauf ist bei der Ernährung zu achten und welche Tricks helfen beim Abnehmen?

Gesunde und ausgewogene Ernährung
Das A und O beim Abnehmen ist in jedem Fall eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung. Auf dem Speiseplan sollten möglichst viel Obst und Gemüse stehen, "gute" Kohlenhydrate zum Beispiel aus Vollkorn und jede Menge Ballaststoffen sowie viele hochwertige Eiweiße. Das Essen sollte jederzeit möglichst frisch zubereitet werden. Auf Fertigprodukte ist weitestgehend zu verzichten, da diese sehr viele Konservierungsstoffe enthalten, welche diese Produkte haltbar machen. Der Körper ist mit der Verdauung solcher Stoffe jeder länger beschäftigt, als mit einer frisch zubereiteten Mahlzeit, was die Fettverbrennung unnötig blockiert.

Abends nicht zu spät essen
Zudem sollte abends nicht zu spät, sondern möglichst 3 bis 4 Stunden vor dem Zubettgehen bereits zu Abend gegessen werden. Der Körper ist dann zu den Schlafenszeiten schon mit dem größten Teil der Verdauung fertig und kann sich somit der nächtlichen Fettverbrennung widmen. Wer abends recht früh und nicht zu üppig isst, kann außerdem besser ein- und durchschlafen.

Eiweißhaltige Lebensmittel
Vor allem am Abend, aber auch tagsüber sollte auf proteinhaltige Lebensmittel gesetzt werden. Eiweiße kurbeln die Fettverbrennung an und machen lange satt. Des Weiteren fördern Eiweiße den Aufbau und den Erhalt von Muskeln. Wer viel Sport macht, hat somit noch einen erhöhten Eiweißbedarf. Viel Eiweiß findet man zum Beispiel in Fisch, magerem Fleisch, Quark oder auch Eiern.

Ausreichend Trinken
Darüber hinaus sollte stets darauf geachtet werden, dem Körper ausreichend Flüssigkeit zuzuführen. Um den Körper gesund zu halten und erfolgreich abzunehmen, sollten es ca. 2 bis 3 Liter täglich sein und bei körperlicher Anstrengung oder hohen Temperaturen natürlich noch mehr. Am besten geeignet sind Wasser oder ungesüßter Tee, da hiermit der Durst gelöscht wird, aber keine Kalorien enthalten sind. Wasser löscht jedoch nicht nur den Durst, sondern füllt auch den Magen, sodass hiermit kleinen Hungergelüsten perfekt vorgebeugt werden kann

Bild Abnehmen 1

Der Abnehmtrainer aus dem Ruhrgebiet, der Personen beim Abnehmen hilft, um ein besseres und gesünderes Leben zu führen